OSMDE010 Kriegsgebiet OSM

Flieger-in-der-Schweiz (c) CC-BY-ND 2.0 von Bundeswehr

 

Nach einer langen und sehr kalten Winter- und Weihnachtspause meldet sich das Radio OSM-Team wieder zurück im Äther. Leider hat es zu dieser Sendung keinen Live-Stream gegeben und auch etwas kürzer ist sie geworden, dafür haben wir an der Struktur unserer Sendung weiter gearbeitet. Wir sind gespannt, ob ihr eine Änderung wahrnehmt. Wie immer sind wir sehr gespannt auf eure Kommentare und E-Mails, derer ihr uns Reichlich beschenkt habt. Auch beim Flattern wart ihr fleißig, was uns in die tolle Lage versetzt, unser Equipment aufzubessern. Nun aber genug mit der Schulterklopferei, jetzt geht’s los mit dem Themen-Teil.

Danke- Und Feedback

Steve Coast und die OSM Twitter Accounts

Kriegsgebiete & OSM

Bericht vom 29C3

Was soll man nicht bei OSM eintragen, und wo dann?

News & Events

Über Podcasts

Podcast-Equipment Verleih

Music by Dan-O at DanoSongs.com
http://danosongs.com/danosongs.com-license.pdf
 (Title: Remember how it started)

Podcastteam

Das Podcastteam Andi, Marc und Michael wünscht viel Spaß beim Hören.


  1. MrIsrael

    Nahostkonflikt im Bezug zu OSM (aus Israelischer Sicht)

    Falls genauere Informationen zu OSM in Israel benötigt werden könnt Ihr euch gerne melden.
    Leider gibt es kaum bis gar keine Palästinenser, die OSM Editieren. Ich Frage mich also was aus diesen paar sporadischen Edits herausgelesen werden soll.

    • Peter

      Hallo MrIsrael,

      das ist ja Großartig dass wir unter unseren Hörern jemanden mit local Knowledge haben!! Welchen Bezug hast du denn zum Mappen in Israel?

      gibt es denn in Israel eine Mapper-Community oder sind da “nur” ein paar Einzelkämpfer am Werk? Hast du schon mal Edit-Wars beobachtet?

      Ich werde in jedem Fall berichten, was die Veranstalter des Workshops erreicht haben bzw. zu erreichen planen, nachdem ich da war.

      Lg, Peter

    • MrISrael

      Kannst mich gerne über OSM kontaktieren.
      Username : Mr_Israel

  2. Dieter

    252 Poller am Straßenrand, so als Gartenzaum? Eigentlich ist barrier=bollard als Einzelstück auf einer Straße gedacht, um zu zeigen, dass hier keine Kfz, sondern nur Fahrräder und Fußgänger passieren könne.
    Kleingärten wo jede Parzelle mit alloments=garden und alle Zäune eingezeichnet sind. zB:
    http://www.openstreetmap.org/?lat=52.574296&lon=13.308805&zoom=18&layers=M
    Private swimming poole, der Vorgartenrasen mit landuse=meadow, fehlt nur noch tourism=artwork für den Gartenzwerg.
    Private Einfahrten zur Garage natürlich mit access=private, nicht zu vergessen das private Gartentor.
    Straßenschilden mit der amtlichen Nummer, die an der richtigen Koordinate stehen. Richtiger wäre aber an der Straße maxspeed, maxweight zu taggen.
    Herr Ahlers aus „Frühstück mit Stefanie“ würde sagen: „Geht´s noch?“
    Es gibt durchaus Details, die angemessen sind zB das Sony Center in Berlin oder das Holocaust Mahnmal mit allen Stelen einzeln.
    Es gibt aber Fälle wo jemand eine Karte mit einer Modelllandschaft verwechselt. Mir sträuben sich da mach mal die Haare.

  3. fuddl

    habe sämtliche android podcast apps ausprobiert. AntennaPod ist der erste mit dem ich wirklich zufrieden bin:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=de.danoeh.antennapod
    gibts auch bei Github:
    https://github.com/danieloeh/AntennaPod

    Ebenfalls mit flattr support, shownotes, chapters und playlists..

  4. jotpe

    Zum Thema, ob Importe gut oder schlecht sind.
    Pro: amtliche Grenzen zu importieren ist wesentlich sinnvoller als sie zu schätzen, da man sie eben idR nicht sehen kann.
    Beste Grüße jotpe

    • !i!

      Sehe ich ähnlich, aber das wurde eigentlich ja auch so kommuniziert:
      Wo eine lokale Community aktiv ist und stück für stück die Import Daten konvertiert und reviewed, kann das eine schöne Sache sein. Ein gutes Beispiel aus unserer Gegend war der Gebäudeimport in Rostock:
      http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Rostocker_Gebäudeumrisse_Import_2009
      Das war noch bevor wir jemals in Aussicht hatten, an Luftbilder zu bekommen. Klar waren die Daten nicht perfekt, aber für damaligen Zeitpunkt eine schöne Sache, um zu zeigen wie das später mal mit Gebäuden werden kann 🙂

      @Dieter
      Ich glaube du meinst das gr0ße Thema “Micromapping”? Das kann durchaus gute Gründe geben, dass jemand viele Details erfässt (3D, indoor mapping, …). Solange diese stimmen, kommen wir da nur in das Problem, dass auch im Podcast angesprochen wurde: Sollen nun bestehende Tools sich anpassen müssen, oder soll das Tagging-Schema zwangsweise kollisionsfrei sein?
      Bitte vergiss dabei nicht, dass es jemand gibt, der sich da offensichtlich viel Mühe gemacht hat. Von daher würde ich den sozialen Aspekt nicht unberücksichtigt lassen und diesen freundlich mal anschreiben, ehe ich seine Arbeit einfach so wegputze 😉

  5. Geogast

    Schöne Folge!
    Es gibt merklich weniger “ähs”, “öhs” und “weiß ich jetzt auch nicht”s als in den früheren! Das macht es wirklich leichter zuzuhören.
    Gut fände ich, wenn Folgen deutlich unterschieden werden können in (aus der Hüfte geschossen): a) Mapping, Tagging und interessante Anwendungen für Otto-Normal-Windows-User oder so und b) technischere, informatikstudiertere Folgen.

    • Peter

      Danke! Wir haben uns diesmal auch Mühe gegeben, eine “kompakte” Folge zu produzieren. Auf der Suche nach den richtigen Überschriften sind wir selbst noch, danke für deine Vorschläge!

      Lg, Peter

  6. Tirkon

    Moin,

    bei der Fossgis 2010 in Osnabrück stand ein Zelt – sogar eines mit Bodenplatte – vor dem Eingang der Catering-/Empfangszone. Ich habe keine Ahnung, wozu es hätte dienen sollen und es nie in Benutzung gesehen. Möglicherweise war es für Übernachtungen angedacht gewesen. Zu dem Zeitpunkt war es aber bitterkalt.

    Wäre es nicht sinnvoll, statt eines Campingplatzes, ein Zelt auf einem Outdoor-Platz auf dem Unigelände oder einen Raum im Unigebäude zur Übernachtung anzubieten? Ich denke, nahe der Konferenz wird so etwas eher genutzt. Zumindest bei der deutschsprachigen Konferenz der Wikipedia wird es angenommen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiCon_2012/%C3%9Cbernachtung#Turnsaal

  7. kerosin

    Noch ein “schönes” Beispiel für Festivalmapping aus Schleswig-Holstein:
    http://osm.org/go/0HjZxAM0-
    Das Wacken Open Air, weder aktuell (2011) noch relevant (außerhalb der Festivalzeit)

  8. Danke für euren tollen Podcast! Ich höre diesen echt gerne, aber leider viel zu selten. Vllt. liegt dass auch daran, dass ihr noch nicht auf bitlove.org zu finden seid, denn zumindest dort schaue Ich des öfteren nach updates.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.