OSMDE042 Nicht fragen, machen!

OSMDE

Lange hats gedauert: Zum einen bis wir nach der Fossgis endlich wieder eine Folge aufgenommen haben, noch länger bis die dann auch endlich hier im Podcast gelandet ist.

Dafür waren dieses mal auf Grund der entsprechend längeren Ankündigungszeit des Aufnahmetermins auch sehr viel Gäste mit dabei. Die Tücken der Technik sorgten aber leider zu allen möglichen Komplikationen:

  • Wir hatten dieses Mal im Mumble einen extra Kanal zum reinen zuhören. Dummerweise ist dabei der Mumble-Chat in diesem extra Kanal nicht in der Aufnahme-Kanal mit übertragen worden.
  • Das Wechseln vom Zuhören Kanal in den Aufnahme Kanal war auf Grund einer Fehlkonfiguration meinerseits nicht möglich was uns erst sehr spät aufgefallen ist.

Es ist aber eigentlich trotzdem eine ganz nette Folge dabei heraus gekommen:

Wir beginnen wir mit einem Rückblick auf die FOSSGIS-Konferenz 2015 und diskutieren wie es mit der Konferenz aus OSM-Sicht weitergeht.

In einer Art “Frühjahrsputz” besprechen wir Updates zu Themen aus vergangenen Episoden: die Abstimmung zur Amtszeitbegrenzung des Boards der OSM-Foundation, aktuelle Themen aus dem Board der OSMF und die Absage der SOTM 2015. Bei der Gelegenheit stellen ferner die Working-Groups der OSM-Foundation kurz vor.

Weitere Rückblicke gibt es auf die SOSM-Jahresversammlung 2015 und die Mitgliederversammlung FOSSGIS e.V. im März 2015.

neben den üblichen Rubriken starten wir mit einer neuen Rubrik: Berichte über aktuelle Themen aus lokalen Stammtischen.

Aufnahmedatum: 20. April 2015

Fossgis 2015

OSM-SommerCamp

  • Zielgruppe: Mapper
  • Termin: 26. bis 28. Juni 2015 im Linuxhotel im Essen
  • andere Zielgruppe als Hackweekend, welches weiterhin parallel dort stattfindet
  • völlig freies Programm
  • Workshop-Angebote
  • Anmeldung auf der Wiki-Seite
  • Mitzubringen: Zelt+Schlafsack/Camper, Rechner
  • „Geht einfach auf die Wikiseite und guckt mal nach.“
  • „Ihr könnt im Hotel schlafen und trotzdem beim SommerCamp teilnehmen.“ https://www.fossgis.de/wiki/FOSSGIS_Hacking_Event_2015_Nummer_3
  • Tagesgast-Anwesenheit auch möglich

FOSSGIS 2015, Teil 2

  • Aufruf zur Organsiation eines „überregionalen Stammtischs, der über mehrere Tage geht“
  • „Es wäre schön, wenn es ein Community-Event gäbe.“

Vorstandswahlen OSMF und Special General Meeting

  • Face-to-Face-Meeting in Berlin
  • Man will jetzt vorwärtsgehen und nicht weiterstreiten
  • Was alles nicht funktioniert. „Man könnte fast denken, das Projekt ist am Sterben.“
  • Working-Grups funktionieren nicht bzw. sind tot
  • Ergebnis der Vorstandswahl
  • Einwurf von Frederik
  • Special General Meeting (außerordentliche Mitgliederversammlung)
  • alle drei Vorschläge zu Satzungsänderungen wurden abgelehnt, es hat nicht zur Dreiviertelmehrheit gereicht
  • „Mit der Wahl sinkt das Interesse.“
  • „Impulse kommen von der Foundation gar nicht mehr.“
  • „Wie so ein Parteiapparat. Selbst die chinesische Regierung ist aktiver und macht mehr Sachen.“
  • ‘Wir brauchen Macher!
  • Marc rantet, „bloß Sesselpupser“
  • „Warum passiert nichts in der OSMF?“
  • Korrektur von Frederik, dass Simon nicht „rausgeeckelt wurde“
  • „Wenn irgendeiner, dann war das Steve“
  • Bei dem F2F hat sich rausgestellt, dass es den anderen Vorständen wichtig ist, dass über Vorstandsarbeit außerhalb der Protokolle nicht geredet werden soll
  • „Wenn sich jemand aufregt, dann ist es ihm nicht egal.“
  • „Ich werde meinen eigenen Standards auch nicht gerecht.“
  • „Es schleicht sich in vielen Bereichen so eine gewisse Lähmung ein.“
  • Im Board passiert sehr wenig und es dringt nicht zu wenig nach draußen
  • Im Vorstand fehlen Enthusiasten, Lob für Simon
  • „Es gibt einige Vorstandsmitglieder, bei denen die Luft raus ist.“
  • Marc kritisiert diese Vorstände für ihren Nichtrücktritt
  • Wie Andi Simons Rücktritt sah
  • Frage von Andi an Frederik: Liest Simon noch die Protokolle mit und mischt sich ein
  • Simon ist noch in der LWG aktiv, hält sich aus der Vorstandsarbeit raus (aus Prinzip)
  • 70 Fragezeichen im F2F-Protokoll!
  • Um die Finanzen sieht es nicht schlecht aus
  • Storys über englische Banken
  • Paul Norman ist neuer Schriftführer und macht seine Arbeit „sehr gewissenhaft”. Es sei viel Arbeit
  • „Offensichtlich habe ich früher seine Arbeit [als Schriftführer] sehr ernst gemacht.“
  • Erklärung für die Fragezeichen durch Frederik
  • Wie entsteht das Protokoll? (fragt Andi)
  • Marc hat kein Verständnis für die Fragezeichen in Protokollen
  • Vorstand ist zu vorsichtig
  • „Marc, warum hast du dich nicht für den Vorstand beworben?“
  • Die Vorstände wollen Manager sein und keine Schaffer
  • Ferderik widerspricht
  • Management Working Group, Sinn und Zweck – gescheitert
  • Die Working Groups sind eine scheiß Idee
  • besser Aufgaben verteilen statt fomalisierte Working Groups
  • „Lasst uns mehr richtung ‘Just do it’ gehen.“
  • Budgetaufstellung für OSMF-Jahr 2015
  • Umgang mit Mailinglisten, Mut, eine Idee zu posten
  • Auf Mailinglisten gibt es halt Gegenwind
  • „toxisches Klima“
  • Manche Vorstände haben Angst vor dem Gegenwind auf der Community
  • Alternative Orga-Form: CCC
  • Aber es bleiben Sachen halt liegen
  • „Es braucht bezahlte Projektmanager“
  • bezahlte Konferenzorga-Person im FOSSGIS
  • Michael K. regt sich auch auf
  • Was passiert nach den F2F-Meeting?
  • Frederik zum Entstehen und Status des F2F-Protokolls
  • Was passiert noch bis zum Status „final”?
  • Frederiks Vorschlag für einen angestellten Sekretär (Katja-artig)
  • Sekretär ist im Budget ab Juli eingeplant als Teilzeitkraft (ca. 40%)
  • Frage zum F2F-Protokoll von Michael K. an Frederik
  • Wo es nicht gescheit mit den bezahlten Kräften funktioniert: Wikimedia Foundation
  • Probleme der Wikipedia bzgl. Community-Motivation (Artikel aktuell halten)
  • Spalt zw. Wikipedia-Community und Wikimedia Foundation
  • Marc: Ferne zwischen OSMF-Vorstand und Community-Masse
  • Gründungsgeschichte der Wochennotiz

Umfrageplattform

  • Foundation sollte die Plattform nutzen
  • Harald Hartmann hat sie entwickelt
  • anonyme Abstimmung möglich, Kommentar möglich
  • Liquid Democracy
  • jeder kann Umfrage starten
  • einfache, leicht verständliche Plattform im Vergleich zu Liquid Feedback
  • Entwurfsmodus für Umfragen
  • Stimmrechtsübertragung für einezlne Themenbereiche
  • Andi spricht sich für Liquid Feedback aus
  • Frederik ist froh, dass es eine Plattform gibt
  • „Das ist das Beste, was wir haben.“
  • Marc spricht sich für Do-ocracy aus
  • „Alle finden es super, aber es macht halt keiner.“
  • „Wir brauchen einen, der sich den Hut aufsetzt.“
  • „Das muss sich jetzt in der freien Wildbahn durchsetzen.“

Vorstandsarbeit bei der OSMF

  • Fragezeichen im F2F-Protokoll werden erklärt
  • Marc: Einen Protokollanten bezahlen beim nächsten F2F-Meeting
  • professionelle Moderation beim F2F-Meeting
  • Mailvolumen auf der Vorstandsliste niedrig
  • Vorstand hat Ergebnisse des AGM auf der Agenda und denkt über Amtszeitbeschränkung nach
  • Marc rantet wieder über den Vorstand und vergleicht ihn mit Politikern
  • Man sollte regelmäßig beim Vorstand nachbohren, was denn schon von der Action-Items-Liste abgearbeitet wurde
  • Frederik findet jede Art von kritischer Öffentlichkeit, die die Arbeit des Vorstands begleitet, gut
  • „Die allermeisten Leute in der OSMF interessieren sich einen feuchten Furz, was in der OSMF passiert.“ (Frederik)
  • Man muss die Arbeit transparent machen und darüber berichten
  • peda meldet sich zu Frederiks Aussagen
  • peda: „Ich bin in die OSMF eingetreten, damit sich was tun.“
  • „Man traut sich, gar nichts zu sagen oder zu fragen.“ (peda)
  • OSMF-Forum

SotM 2015

  • SotM 2015 fällt aus
  • Organisierungsart der SotM-US 2015
  • „Die Organisation der SotM in den vergangen Jahren ist ein Trauerspiel“
  • SotM-Working-Group
  • Call for Locations 2016
  • Bukarest, Montreal und Brüssel

OSFM-Working-Groups

  • Übersichtsseite
  • LWG kümmert sich um Rechtsfragen
  • DWG kümmert sich um Editwars, Importe, Bots und Vandalen
  • „Jetzt muss ich das der DWG melden“
  • Marc dankt der DWG
  • Frederik berichtet kurz über die üblichen Tätigkeiten
  • „Zwei Kinder sitzen im Sandkasten und plärren.“
  • OWG kümmert sich um Server
  • Wir danken der Operations Working Group
  • Frederik bewundert den Ernst der OWG-Aktiven und deren Motivation, schnell zu handeln (“Berufsethos”)
  • EWG kümmert sich die Unterstützung von OSM-Software-Entwicklern
  • „Noch nie was gehört“
  • CWG kümmert sich um öffentliche Kommunikation
  • SotM-WG
  • Local Chapter WG kümmert sich um die Regionalvertretungen
  • Strategic WG kümmert sich um Langzeitstrategien
  • Wir rufen zum Engagement in den WGs auf!
  • „Das ist eine Möglichkeit, die Foundation voranzubringen.“
  • österreichischer und schweizer OSM-Verein
  • FOSSGIS mit OSM-Arbeitsgruppe, die des Antriebs harrt
  • Wochennotiz und Radio-OSM freuen sich auch über Unterstützung

Swiss OpenStreetMap Association

  • Jahreshauptversammlung am 18. April
  • Verbotsclub Radio-OSM
  • „Ihr habt ihm das Sprechen verboten.“ (peda zu Andi)
  • Simon: mit deutschem Verein vergleichbar
  • recht informelle Mitgliederversammlung
  • „Wir suchen immer neue Leute und es meldet sich nie jemand.“
  • Mappingparty im Anschluss an die Versammlung
  • Die SOSM ist sehr deutschschweiz-lastig trotz aktiver Community in der französischsprachigen Schweiz
  • Serverspende von der Wikimedia Foundation Deutschland
  • 1000-Kilometer-Ausflug von der Schweiz nach Amsterdam und retour
  • umap-Instanz, Taginfo-Instanz
  • Bewerbung um Local-Chapter-Status
  • Die Schweiz ist allgmein scheu gegenüber internationalen Organisationen 🙂
  • Vertrag wird bald unterschriftsreif
  • Einfluss der Local Chapters auf die OSMF? Thema wird von Paul Norman betreut
  • „Die Schweizer sind schon viel viel weiter als der deutsche FOSSGIS e.V.“
  • „Erkämpft euch doch mal einen Sitz im Vorstand“

Routing auf osm.org

  • Blogeintrag
  • Routingfunktion soll nicht zu den Zwecken dienen wie bei Google Maps & Co., sondern soll QA-Zwecken dienen
  • drei Routing-Engines
  • OSRM
  • Mapquest für Kfz, Rad und Fuß
  • Graphhopper für Rad und Fuß
  • Nur ein Showcase, keine Zwischenziele

BayernAtlas „kopiert“ bei maps.geo.admin.ch

  • basiert auf einen Open-Source-Projekt der schweizerischen Vermessungsverwaltung

Taginfo-Projekte

Kate Chapman hat HOT verlassen

  • Nickname wonderchonk
  • Kate Chapman wechselt zu einer anderen Non-Profit-Organisation

Alte FOSSGIS-Videos

  • Vortrag auf der FOSSGIS 2015 zu Langzeitarchivierung von Vorträgen

Feedback

Berichte von den OSM-Stammtischen

  • Andi zu München
  • Mentz DV stellt den neuen Router des MVV vor
  • Radrouting auf der FOSSGIS 2012
  • Beitrag im Forum
  • Hausnummernliste in München, Abdeckung ist gefallen
  • Stadtratsbeschluss, OSM zu unterstützen LINK
  • Feature-Request: Layer im OSM-Inspektor „Gebäude ohne Residential-Landuse“
  • Rettungspunkte Karlsruhe (Michael R.)
  • Stammtisch Dortmund: ÖPNV-Mapping in Dortmund voranbringen
  • nächste Folge zu ÖPNV
  • Stammtisch Niederbayern (peda)
  • Karten des Landshuter Tourismus will auf OSM umstellen
  • Lars Lingners Kartendruckdienst
  • Bericht aus der Schweiz: fünfzigster Züricher Stammtisch (Simon)
  • Open-Data Stadt Zürich
  • Präsident des Schweizerischen Drohnenpilotenverbands (privatwirtschaftliches Fliegen mit UAVs) will Karten mit Flugauschlussgebieten
  • Adressdatensatz mit Koordinaten in der Stadt Zürich als CC-0
  • Garagen mit Baubewilligung haben auch eine Hausnummern (auch Tiefgaragen)
  • 10 bis 15 Prozent Nebengebäude
  • Mappingintensität bei Gebäuden war um 2009 (Yahoo) hoch, daher alte schlechte Gebäudeumringe in OSM
  • Ende 2015 will man fertig sein

Google Summer of Code

Nachträge

  • OSM-Community könnte sich auch an FOSSDEM o.ä. anhängen
  • Podcast zur Meeting-Zusammenfassung nach einem langen Treffen

Code for Germany

Musik: Outliner von Screw-Jay, CC-BY-SA 3.0

avatar Marc Team
avatar Andi Team
avatar MichaelK Team
avatar Frederik Ramm Gast
avatar MichaelR Gast
avatar Peda Gast
avatar Simon Poole Gast
avatar ubahnverleih Gast
avatar MichaelR Shownotes

Podcastteam

Das Podcastteam Andi, Marc und Michael wünscht viel Spaß beim Hören.



  1. Tobias

    Bezüglich der Zeitplanung der Konferenzen kann ich mich nur wiederholen: Bitte denkt daran, dass die Teilnahme an der FOSSGIS oder anderen Konferenzen wesentlich attraktiver für Arbeitnehmer wird, wenn die Veranstaltung als Bildungsurlaub anerkannt ist. Ich habe dieses Jahr bereits im Vorhinein darauf aufmerksam gemacht. Dann ist es auch für Arbeitnehmer eine mehr als lohnende Konferenz, zumal es extra Urlaub gibt.
    Bei der droidcon 2015 Berlin, beim Linuxtag 2014 und bei der re:publica 2015 kann man lernen, wie das funktioniert:

    http://droidcon.de/educational-leave-bildungsurlaub
    https://re-publica.de/republica-2015-bildungsurlaub-so-gehts
    http://www.linuxtag.org/2014/

    Im FOSSGIS Wiki wurde schon mit einer Informationssammlung begonnen.
    http://www.fossgis.de/wiki/Bildungsurlaub

  2. BeKri

    Danke für Eure neue Nummer 42
    Featuring “Richard-Wagner-Opernzyklus”
    (sorry … bei DER Länge konnte ich mir das nicht verkneifen …)

    Viele, fast zu viele Infos,
    eine kerniger Marc (früher hab ich immer so geranted)
    besser abgestimmt und ohne lange Übergangspausen

    Freu mich auf die nächste Ausgabe
    derBeKri

  3. !i!

    Zu dem Umfragetool wollte ich nochmal kurz anmerken, das es IMHO eben genau das ist: ein Tool um Umfragen zu machen und statistisch aufzubereiten. Gegenüber externen Lösungen kann es eben den Bezug zum OSM Konto herstellen und so z.B. Erfahrung und Region abschätzen, was super ist für (wissenschaftliche) Analysen etc.

    LiquidFeedback ist ähnlich Loomio, OpenPetition, … eben ein Tool zur Meinungsbildung, geht also einen leicht anderen Weg. Wie einigen im Podcast ist auch mir persönlich das deutlich zu komplex, obwohl ich das Konzept schon sehr schlau finde.
    Ob es für die Community selbst überhaupt notwendig ist bezweifle ich allerdings. Bisher sind wir mit der Doocracy eigentlich sehr gut und ohne Wasserkopf gefahren. Das ist quasi auch der Notknopf bei ausufernden Tagging-Diskussionen und endlosen “man-müsste-mal” Planungen 🙂 Denn da immer nur Einzelne dann loslaufen wird es meist eine “agile” Entwicklung und die Leute entscheiden selbst, ob sie Sachen unterstützen, parallel neu (und subjektiv besser) aufbauen oder eben nichts tun.

  4. !i!

    Bzgl. Vorstand der Foundation denke ich persönlich, dass das ein Gremium ist, was derzeit dem Projekt nicht wirklich hilft. Formal muss es das geben (Verträge, …) , dabei sollte es aber IMHO auch bleiben.
    Enttäuschender finde ich da eher einige Workinggroups, denn trotz 10 Jahre bestehen haben wir es nicht hinbekommen z.B. Pressearbeit, Communityevents, … soweit zu professionalisieren, dass die in geregelten Bahnen ablaufen kann. Damit meine ich garnicht XXL-Ansätze a la Wikimedia sondern eher Teams die als feste Ansprechpartner fungieren können.

    Man muss aber gar nicht auf int. Ebene schielen, denn auch unser Engagement im FOSSGIS e.V.war ja immer … moderat. Obwohl wir eine mit ihnen nen netten Partner haben, haben wir es IMHO leider nicht geschaft OSM dort angemessen zu vertreten und mitzuhelfen den Verein und die Konferenz weiter vorran zu bringen. Liegt vlt. daran, dass unser Hobby eben OSM ist und nicht Vereinsarbeit oder Organisation von Events. Der Tag hat halt auch nur 24h :-/

    Ob es dafür Geld braucht…das weiß ich nicht und kann sicherlich ausprobiert werden. Einige Fehltritte wie z.B. beim funding von FLOSS-Entwicklungen oder Wikipedia-Überorganisation machen mich ein bißchen skeptisch. Wenn ich höre das nicht mal gemeinsam ein Protokoll zusammengetragen werden kann, weiß ich nicht ob das Problem nicht wirklich das Zusammenspiel der Leute ist, was man nicht unbedingt mit Geld kitten kann. Wichtige Sachen haben es IMHO absolut verdient entlohnt zu werden, seien es die Server maintance oder SOTM Organisation oder oder oder . Das sind aber Aktivitäten wo ein Ergebnis für die Community sichtbar sind und die (derzeit) nicht alleine durch Freiwillige verlässlich in der Qualität geleistet werden können.

  5. Tirkon

    Ich hoffe mal, dass ich hier eine hoffentlich konstruktive Kritik anbringen kann, mit der ich keinesfalls jemand persönlich angreifen will.

    Es war diesmal sehr Insider-lastig und bisweilen sehr schwierig, zu folgen. Ab Google Summer of Code und danach habe ich kaum einen Schimmer, worüber ihr überhaupt geredet habt. Ehrlich gesagt, fehlt mir da der ehemalige Mitmoderator Peter, der es in wenigen Worten verstanden hat, vorab die notwendigen Hintergrundinformation zu liefern. Ich denke manchmal, dass hier der Coder wenig Bezug dazu hat, was ein Mapper noch versteht.

    So finde ich den im Laufe der Sendung geäußerten Vorschlag schwierig, eine Sache auf Github zu verwirklichen, die nicht das Coding betrifft. Ich selbst schreibe Steuerungssoftware für Microcontroller als Ein-Mann Projekt aber keine gemeinschaftlich erstellte Software für PCs oder fürs Web. Wenn für mich Github ein Buch mit sieben Siegeln ist, dann für Mapper ohne jegliche Coderkenntnisse erst recht. Von daher fand ich übrigens den Umzug der Slippy Map von Trac auf Github sehr unglücklich. Denn wenn Trac schon grenzwertig war, hat der Mapper ohne Coderkenntnisse auf Github überhaupt keine Chance mehr, sich zurechtzufinden und einen Bugreport abzugeben.

    Liquid Feedback ist bei den Piraten gescheitert, auch weil es viele nicht verstehen. Zumindest bei Wikipedia schafft man es, Diskussionen und Abstimmungen auf der eigenen Plattform im Wiki zu veranstalten. Wer also mit dem Standardwerkzeug des Projektes zurecht kommt, kann damit abstimmen. Wir haben dasselbe Mediawiki. Zudem braucht nichts zu programmieren. Warum also geht es nicht bei uns?

    Warum verlangt man bei OSM, sich für eine Mitwirkung bei immer mehr (Fremd)-Diensten erstens anzumelden und zweitens, diese zu verstehen. Bei Codern kann ich das noch verstehen. Aber bei den viel zu wenig Mappern und nach 10 Jahren immer noch in vielen Orten katastrophalen Basis- sprich Straßenerfassung selbst in Deutschland, kann ich nicht verstehen, dass man (nicht nur damit) diese vergrätzt.

    • Andreas

      Auch wenn es fast 2 Monate her ist, dass der vorhergegangene Kommentar gepostet wurde… Ich stimme dem zu.
      Auch ich habe das Gefühl, dass es nun vermehrt doch sehr stark in eine … naja… “Nerd-Richtung” geht, die so manchen Neuling eher abschreckt. So manche Folge war für “Nicht-Technik-Freaks” doch sehr kryptisch und trocken.
      Und ja … auch ich vermisse das Direktiv Peter hierbei, welcher es schaffte, immer wieder auf “einfache Sprache” und das erklärende Element hinzuweisen (wobei ich ebenfalls anmerken möchte, das ich auch die jetzige Arbeit hinter diesem Podcast SEHR, SEHR HOCH schätze und ich hoffe, dass dieser kritische Einwurf nicht jegliche Ambitionen und Energie bezüglich eines zeit- und arbeitsaufwendigen Freiwilligenprojektes zunichte macht).
      Evtl. könnte das Konzept “RadioOSM” neu überdacht werden?
      Evtl. wäre es spannend, RadioOSM thematisch mehr zu splitten?

      Vielleicht wäre es sinnig, spezielle (und weniger lange) Episoden herzustellen:
      – RadioOSM Technik und Programmierung
      – RadioOSM Tagging und Mapping (Praxisnah, z.B. “Wie taggst du jetzt eigentlich einen Gehweg?” Was hat sich geändert? Welchen Konsens scheint (!) es in der Community zu geben?)
      – RadioOSM Foundation-News
      – RadioOSM Konferenz-News
      – RadioOSM für Newbies (evtl. nur ein paar Minuten lang… Video?) –> Evtl. auch in Verbindung mit dem aktuellen “Project of the Week” Aufruf verknüpfbar…
      – RadioOSM “Das Interview” (AKA “OSM Talk” –> Schade, dass SB79 keine weiteren Beiträge mehr produziert hat. Diese Beiträge fand ich (u.a. !!!) sehr hörenswert.) (Programmierer, Mapper, kritische Hausbesitzer 😉 , Stadtverwaltungen, Landesregierungen (Thema OpenData), Firmen mit vermehrten Interesse an freien Geodaten (Verkehrsverbünde?), etc.)
      – RadioOSM “Die kontroverse Diskussion” (geladene Gäste (hier evtl. auch mal im Rahmen von OSM-Stammtischen?) mit ihren speziellen Ansätzen im Bereich Tagging 🙂 Da würden sich im Forum bestimmt so manche spannende Konstellationen finden. Müsste halt nur gut moderiert sein… OSMFight mal akustisch 🙂 (Sorry, aber den blöden Gag musste ich irgendwie unterbringen..))

      Spannend wäre es ja evtl. auch, wenn das alteingesessene (und echt klasse) Podcast-Team hier unterstützt werden könnte (durch ext. produzierte Gast-/Komplettbeiträge?) und dann auch vermehrt die Projektführung in Bezug auf Qualitätskontrolle und Koordination Launchierung der Beiträge übernehmen würde. Ich habe manchmal das Gefühl (auch durch die größeren Zeitabstände zwischen den Sendungen), dass die Luft etwas raus ist… kann mich aber auch täuschen und es ist einfach nur Urlaubszeit 🙂 )

      Evtl. ist die große Technik dann ja auch nicht immer nötig (Stereo-MP3-Rekorder… Ein paar schnelle Schnitte… fertig!). Es müsste halt ein gewisses, wieder erkennbares “Sendekonzept” geben, an dass man sich rudimentär halten könnte (max. 40-50 Minuten, Startmusik, An- und Absagen, Verhaltenskodexe, mindestens 1 Rant in der Sendung, etc.)

      Aber ja… wie das so ist mit Freiwilligen… Es ist halt zeitaufwendig und sicherlich auch manches mal ein undankbarer Job …

      Aber evtl. wäre das thematische Eingrenzen der div. OSM-Themen als einzelne Podcast-Episoden schon mal ein Anfang, da ich glaube, dass die Folgen teilweise doch sehr lang sind, um längere Zeit konzentriert zu lauschen. So könnte sich jeder Hörerkreis SEINE Folge und seine “Sprech” (Technik-Freak vs. Wald- und Wiesenwanderer mit GPS in der Hand) herauspicken.

      Ansonsten:
      Danke! Danke! Danke! Ihr seid klasse!!!

      Grüße,
      Andreas

      P.S.: Sorry, dass es von der Länge her so ausuferte…

    • Andi

      Hallo Andreas,

      Danke für den ausführlichen Kommentar. Du musst dich für die Länge keinesfalls entschuldigen. 😉 Tatsächlich greifst du da einige Ideen auf die auch bei mir so im Kopf rumschwirren, ich hab es allerdings bisher nie geschafft die entsprechend auszuformulieren.

      Interviews hat ja nicht nur SB79 gemacht, sondern teilweise auch ich. 😉 Da ist übrigens auch noch ein weiteres Interview mit Dietmar (regio-osm.de) in der Pipeline.

      Die Frage ist halt wie man das entsprechend organisatorisch aufzieht. Sollen wir da mal ein entsprechendes Meeting per Mumble ansetzen, bei den man die üblichen Verdächtigen bzw. einfach mal alle sich vorstellen können mitzumachen einlädt? Oder hast du einen besseren Vorschlag?

      MfG Andi

  6. Beim Hören habe ich mich bei 02:26:47 habe ich mich kurz gefragt, wer dieser Ketchupman ist, der HOT verlassen hat.
    😉

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.